Ökonomen vs. Naturschützer?

Die Debatte über die ökonomische Bewertung von Natur wird in Deutschland stark geprägt von der Auseinandersetzung zwischen den Umweltökonomen (sowie Vertretern anderer Disziplinen) von Naturkapital Deutschland – TEEB DE einerseits und der Heinrich-Böll-Stiftung andererseits. Besonders häufig wird diese Kontroverse zwischen zwei Personen ausgetragen: meinem Doktorvater und Leiter von Naturkapital Deutschland, Bernd Hansjürgens, sowie Barbara Unmüßig, Vostand der HBS. Auch ich habe mal an dieser Kontroverse teilgenommen. Doch zunehmend komme ich zu dem Schluss, dass, obwohl ich die HBS-Kritik oft überzogen und ungerechtfertigt finde, solche Scharmützel zu leicht vergessen lassen, dass man zumindest kurz- bis mittelfristig ähnliche Ziele verfolgt. Weiterlesen

Interdisziplinarität: Modewort, Herausforderung und Imperativ

Eigentlich sollte es nicht so sein, aber Wissenschaft, wie wahrscheinlich jede Sphäre gesellschaftlichen Lebens, ist sehr anfällig gegen Modewörter – Wörter, die oft nur vage definiert sind, Konzepte, die man gerade wichtig/sexy findet (und morgen eventuell nicht mehr). In der Wissenschaft ist die angemessene Verwendung von Modewörtern oft essentiell, z. B. um an Projektgelder heranzukommen. In meinem Umfeld ist das Kernkonzept meiner Dissertation, Biodiversität, so ein Modewort, genauso wie Ökosystemdienstleistungen, Stakeholder, Transdisziplinarität, evidenzbasierte Politikberatung etc. Doch um Modewörter generell soll es heute nicht gehen, sondern um ein ganz besonderes, das in der Umweltforschung gerade sehr wichtig ist – und das verdientermaßen. Gestatten: Interdisziplinarität. Weiterlesen

Hausschuhe vs. Teppiche

Es ist einfacher, deine Füße mit Hausschuhen zu schützen, als die ganze Erde mit Teppichen auszulegen.

Dieses etwas aus dem Kontext gerissene Zitat stammt aus dem schönen Büchlein Eine Minute Weisheit des Jesuiten Anthony de Mello. Ich habe es gewählt, weil es eine recht gute, pragmatische Antwort auf eine häufige Kritik ökonomischer Ansätze im Umweltschutz darstellt. Zudem passt es in seiner „Besinnlichkeit“ zur Weihnachtszeit. Einigen wir uns darauf, dass dies mein diesjähriger Weihnachts-Beitrag ist. Weiterlesen

Hollis Brown, Emissionshandel und Biodiversity Offsets

There’s seven people dead
On a South Dakota farm
Somewhere in the distance
There’s seven new people born

Als Bob Dylan vor mehr als 50 Jahren diese Zeilen schrieb (sie stammen aus dem Lied „Ballad of Hollis Brown“ von seinem 64er Album The Times They Are A-Changin’), war er sich sicherlich nicht dessen bewusst, dass sie mal als Einstieg in einen Blogbeitrag über Biodiversity Offsets dienen würden. Weiterlesen

Fairphone – das Smartphone, das Pigou gekauft hätte?

Früher gehörte zu einem Gutmensch ein Jutebeutel, heutzutage ist es das Fairphone. OK, das ist vielleicht ein etwas weit hergeholter Vergleich, aber Tatsache ist, dass man heutzutage nur noch sehr schwer um den Besitz eines Smartphones herumkommt. Und wenn man ein sog. Gutmensch ist, dann entscheidet man sich oft eben für das Fairphone – ein Handy, das mit dem Slogan „buy a phone, join a movement“ wirbt und als das umwelt- und sozialverträglichste gilt, was der Smartphone-Markt zu bieten hat. Weiterlesen

Der Entwicklungs-Umwelt-Nexus

Ich muss gestehen, dass ich nicht gewusst hatte, wer Angus Deaton ist, bevor er mit dem diesjährigen Wirtschafts-Nobel-Gedenkpreis ausgezeichnet wurde. Ein Leontief-Preis und ein positiv scheinender Tweet von Dani Rodrik indizieren aber schon einmal, dass dies keine schlechte Wahl war. Als ich den SZ-Kommentar zu der Auszeichnung las, erinnerte ich mich an einen Bereich der ökonomischen Forschung, für den ich mich früher begeistert hatte – und der mich gewissermaßen an diese Disziplin herangeführt hatte: die Entwicklungsökonomik. Deaton ist ein Kritiker der „Hilfsindustrie“ (Rodrik) und betont, dass Geld allein nicht reicht, um armen Ländern zu helfen – etwas, worauf ich vor Ewigkeiten auch einmal hinwies (natürlich ohne damals wirklich Ahnung gehabt zu haben, sondern höchstens Intuition). Wie dem auch sei, ist die Auszeichnung von Deaton eine gute Gelegenheit, ein paar Worte über den Zusammenhang zwischen Entwicklungs- und Umweltökonomik zu verlieren – denn die Überschneidungen zwischen den beiden Forschungsrichtungen sind viel größer, als dies den meisten Beteiligten bewusst zu sein scheint. Weiterlesen

Freier Handel, guter Handel?

Nein, dies wird nicht ein weiterer Text über TTIP, Chlorhühnchen und Schiedsgerichte sein. Zumindest nicht direkt. (Sorry for disappointing you.) Weder ist meine Expertise hier ausreichend, noch fände ich es besonders spannend, über ein Thema zu schreiben, mit dem sich alle Medien immer und immer wieder beschäftigen (zumindest wenn nicht gerade die Lokführer wieder streiken oder die Herren Müller-Wohlfahrt und Guardiola uns mit ihren Auseinandersetzungen bescheren). Andererseits geht es mir hier um eine allgemeine Fragestellung, die für die TTIP-Debatte natürlich Konsequenzen hat: ist freier Handel generell eine gute Sache? Die Antwort ist, denke ich, etwas komplizierter als es manchmal scheint (sonst gäbe es ja keinen Grund, diesen Beitrag zu lesen). Weiterlesen

Warum ich Greenpeace trotz allem gut finde

Ich habe schon des Öfteren meine „Greenpeace-Vergangenheit“ erwähnt, wie auch die Tatsache, dass ich die Positionen dieser Organisation zu vielen Themen inzwischen nicht mehr teile und sie mitunter dogmatisch bzw. dämagogisch finde. Gleichwohl heißt das nicht, dass ich ein Greenpeace-Gegner geworden wäre. Die Organisation tut unterm Strich viel Gutes: das neuliche Einlenken von Aldi in Sachen Gifte in Kleidung ist eines von vielen Beispielen. Weiterlesen

Die sozialen Dilemmata des Umweltschutzes

Theoretisch wissen wir (fast) alle, dass wir uns mitten in einer schleichenden Umweltkrise befinden: Klimawandel, Biodiversitätsschwund, Trinkwasserknappheit, zerstörerische Ressourcengewinnung, wachsende Müllberge an Land wie in den Meeren sowie Luft- und Bodenverschmutzung sind in aller Munde. Theoretisch wissen wir ebenfalls, was zu tun ist: Änderung der derzeitigen Konsumkultur, Regionalisierung von Produktionsprozessen, Umstieg auf erneuerbare Energien und nachwachsende Rohstoffe, weniger Verschwendung auf Produktions- wie Konsumseite, technologische und institutionelle Innovationen zur Minderung von Abfallmengen, Steigerung von Recycling-Quoten. Da einige der oben genannten Umweltprobleme globaler Natur sind (allen voran, aber mitnichten nur der Klimawandel), bedarf es auch globaler Lösungen, z.B. in Form von internationalen Abkommen. Soweit die Theorie. In der Praxis scheitert Umweltschutz auf allen Ebenen: internationale Verträge werden nicht abgeschlossen, nationale Gesetzgebungen sind unzureichend, und was die individuelle Ebene anbetrifft, ist es geradezu bezeichnend, dass gerade die überdurchschnittlich umweltbewussten „bildungsnahen“ Bevölkerungsschichten die größten ökologischen Rucksäcke mit sich herumschleppen. Warum ist das so? In der Ökonomie – bzw., konkreter, in der Spieltheorie und Institutionenökonomik – gibt es für dieses Phänomen einen sehr passenden Begriff: soziale Dilemmata. Weiterlesen

Ökonomische Bewertung der Natur – die Wurzel alles Bösen?

Die ökonomische Bewertung von Ökosystemen und ihren Dienstleistungen erregt regelmäßig die Gemüter. Sei es in Fachzeitschriften, sei es auf Konferenzen (z.B. der degrowth-Konferenz im September 2014 in Leipzig) oder in den Medien. Die Liste der Vorwürfe ist lang und divers. Einige sind berechtigt und sollten ernst genommen werden, andere fußen auf Unverständnis der Methode und überzeichnen mittels konstruierter Implikationen und vermuteter Folgen. Im Folgenden möchte ich nur auf einige Vorwürfe eingehen, um zu skizzieren, was ökonomische Bewertung ist und was sie aus meiner Sicht nicht ist. Weiterlesen